Bestandsoptimierung

Optimieren im Bestand

Optimieren im Bestand 

Fabrik¬≠pla¬≠nung hat nicht immer etwas mit dem Neu¬≠bau von Fer¬≠ti¬≠gungs¬≠st√§t¬≠ten oder Logis¬≠tik¬≠hal¬≠len zu tun.

 

Viel h√§u¬≠fi¬≠ger ist es eigent¬≠lich der Fall, dass ein bestehen¬≠der Betrieb im Lau¬≠fe der Zeit sei¬≠ne urspr√ľng¬≠li¬≠che Effi¬≠zi¬≠enz ein¬≠ge¬≠b√ľ√üt hat und des¬≠halb Ver¬≠√§n¬≠de¬≠rungs¬≠pro¬≠zes¬≠se ange¬≠sto¬≠√üen wer¬≠den. F√ľr die Not¬≠wen¬≠dig¬≠keit der Ver¬≠√§n¬≠de¬≠rung gibt es vie¬≠le Gr√ľn¬≠de. So √§ndern sich selbst¬≠ver¬≠st√§nd¬≠lich Pro¬≠duk¬≠te und M√§rk¬≠te, damit nat√ľr¬≠lich auch deren Anfor¬≠de¬≠run¬≠gen an den Pro¬≠duk¬≠ti¬≠ons¬≠be¬≠trieb; die Tech¬≠no¬≠lo¬≠gie in der Pro¬≠duk¬≠ti¬≠on unter¬≠liegt einem ste¬≠ti¬≠gen Wan¬≠del (wer h√§t¬≠te noch vor 15 Jah¬≠ren gedacht, dass wir Pro¬≠duk¬≠te heu¬≠te dru¬≠cken); Pro¬≠duk¬≠ti¬≠ons¬≠pro¬≠zes¬≠se sind nicht mehr so schlank wie fr√ľ¬≠her; die unter¬≠st√ľt¬≠zen¬≠de inner- und au√üer¬≠be¬≠trieb¬≠li¬≠che Logis¬≠tik, mit ihrer eben¬≠falls Ver¬≠√§n¬≠de¬≠run¬≠gen unter¬≠wor¬≠fe¬≠nen Tech¬≠no¬≠lo¬≠gie, passt nicht mehr zum Rest des Betrie¬≠bes. Die¬≠se Auf¬≠z√§h¬≠lung lie¬≠√üe sich nahe¬≠zu belie¬≠big fortsetzen.

Graue Energie

Wenn dies so ist, ist es auch an der Zeit, √ľber eine Opti¬≠mie¬≠rung des Betrie¬≠bes nachzudenken.

Im Grun¬≠de gel¬≠ten die glei¬≠chen Spiel¬≠re¬≠geln, wie wir sie auch in den √ľbri¬≠gen Pla¬≠nungs¬≠fel¬≠dern anwen¬≠den. Der Unter¬≠schied liegt dar¬≠in, dass der Bewer¬≠tung des Ist-Zustan¬≠des im Hin¬≠blick auf sei¬≠ne Fle¬≠xi¬≠bi¬≠li¬≠t√§t und Wand¬≠lungs¬≠f√§¬≠hig¬≠keit eine etwas gr√∂¬≠√üe¬≠re Bedeu¬≠tung zukommt, als es der Fall ist, wenn von vorn¬≠her¬≠ein ein Neu¬≠bau geplant wird.

Dabei hat die Opti¬≠mie¬≠rung im Bestand auch ganz kla¬≠re Vor¬≠tei¬≠le gegen¬≠√ľber einem Neu¬≠bau: H√§u¬≠fig ist der Pro¬≠zess schnel¬≠ler zum Abschluss zu brin¬≠gen; die Kos¬≠ten lie¬≠gen meis¬≠tens signi¬≠fi¬≠kant unter denen eines Neu¬≠baus; aus Nach¬≠hal¬≠tig¬≠keits¬≠sicht kann die Nut¬≠zung sog. ‚Äěgrau¬≠er Ener¬≠gie‚Äú sinn¬≠voll sein; ‚Ķ

Nat√ľr¬≠lich unter¬≠liegt die Pla¬≠nung im Bestand in der Regel mehr Restrik¬≠tio¬≠nen, aber auch mit die¬≠ser Her¬≠aus¬≠for¬≠de¬≠rung k√∂n¬≠nen wir umgehen.

Effizienzgewinn

Zusam¬≠men¬≠fas¬≠send kann man sagen, dass sich alle unse¬≠re Pro¬≠jek¬≠te damit besch√§f¬≠ti¬≠gen, einen Fabrik¬≠be¬≠trieb (wie¬≠der) auf die H√∂he der Zeit zu brin¬≠gen ‚Äď ob mit einem Neu¬≠bau oder einer Opti¬≠mie¬≠rung im Bestand ‚Äď bei¬≠des hat sei¬≠ne abso¬≠lu¬≠te Berech¬≠ti¬≠gung. Das Ziel ist das glei¬≠che: (R√ľck-)Gewinnung vol¬≠ler Effizienz!

Optimieren im Bestand in Stichworten

  • Pla¬≠nung im Bestand
  • Pro¬≠zess¬≠op¬≠ti¬≠mie¬≠rung
  • Fle¬≠xi¬≠bi¬≠li¬≠t√§t und Wandlungsf√§higkeit
  • Effi¬≠zi¬≠enz¬≠ge¬≠winn
  • Kos¬≠ten¬≠ein¬≠spa¬≠rung
  • Zeit¬≠ge¬≠winn
  • Nach¬≠hal¬≠tig¬≠keit
  • Graue Ener¬≠gie